Sparen mit Sonnenschutzfolien: Kosten für die Klimaanlage senken

Geldsparen ohne Klimaanlagen

Klimaanlagen: Spätestens bei der Stromrechnung wird Ihnen wieder heiß

Wenn Sie eine Klimaanlage haben, denken Sie vermutlich nicht gern an Ihre Stromrechnung. Freuen Sie sich lieber dank Sonnenschutzfolie auf eine hohe Rückzahlung Ihres Energieversorgers. Denn je mehr Hitze die Sonnenschutzfolie draußen hält, desto seltener müssen Sie die Klimaanlage einschalten. Das spart viel Strom. Anders gesagt: Wenn Ihre Fenster keinen Sonnenschutz haben, ist das wie eine aufgedrehte Heizung neben der Klimaanlage.

Unsere Sonnenschutzfolien reduzieren die Sonnenenergie, die durch Ihre Fenster kommt und den Raum aufheizt, um bis zu 86 % – je nachdem, welche Folie Sie wählen. Sie zahlen viel weniger für Strom und genießen das schöne Gefühl, nicht – ausgerechnet mit Ihrer Klimaanlage – mehr als nötig zur Klimaerwärmung beizutragen.

Teure Klimaanlagen müssen nicht sein

Sie haben gar keine Klimaanlage? Diese teure, ökologisch fragwürdige Anschaffung können Sie sich und dem Planeten sparen, wenn Sie Ihr Hitzeproblem mit Sonnenschutzfolien lösen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät sogar ganz von Klimaanlagen ab: Ihre Wirkung ist häufig enttäuschend, dafür die Kosten umso spürbarer. Mobile Klimaanlagen öffnen sogar der Hitze noch Tür und Tor, weil ihr Abluftschlauch nach draußen gelegt werden muss. Auch die teuren Split-Klimageräte sind nicht so kraftvoll wie sich viele erhoffen und die Geräuschentwicklung ist auf längere Zeit für den Körper belastend.

Sonnenschutzfolien dagegen sind nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern verursachen vor allem keine Folgekosten. Für eine Fensterscheibe von einem Quadratmeter bekommen Sie allefolien.de leistungsstarke Fensterfolien schon ab 40 Euro, inklusive des kostenlosen Montagewerkzeugs. Ab 99 Euro übernehmen wir für Sie die Versandkosten.

Sonneschutzfolien als Klimaanlagen-Ersatz

Mit diesen Folien zur Anbringung von außen sparen Sie bares Geld. Sie sind äußerst effektiv in der Abwehr von Hitze im Sommer.

Sonnenschutzfolien: Gut für’s Konto, gut für das Raumklima

Stiftung Warentest hat Sonnenschutzfolien in einem Modellraum getestet: An heißen Tagen wurde der 20 Quadratmeter große Raum unter dem Dach unerträgliche 39 Grad heiß. Die verblüffende Veränderung durch Sonnenschutzfolien: Die Temperatur stieg nur noch bis 31 Grad. Ob die Klimaanlage gegen 39 oder 31 Grad ankämpft – einfach ein Riesenunterschied, denn jedes Grad, das sie bewältigen muss, sehen sie später in Ihrer Stromrechnung.

Und im Winter? Zugegeben: Die Sonnenschutzfolien bremsen auch im Winter die Sonnenenergie; allerdings hat die Sonne in dieser Jahreszeit ohnehin wenig Kraft und kann einen Raum kaum aufwärmen. Selbst wenn Sie etwas mehr heizen müssten, haben Sie im Sommer sehr viel mehr gespart. Die gute Nachricht für Gebäude mit schlecht isolierenden Fenstern: Hier helfen die Sonnenschutzfolien im Winter sogar, die Wärme der Heizung innen zu halten.

Unsere wichtigsten Sonnenschutzfolien im Überblick